Late in the Night by Heartless Bastards

26.3.2012, 19:11

House Rules

House Rules of The Next Edge fb group:

You are allowed to:

  1. Make the decision you think is the right decision to make
  2. Start something that needs to be started to help advance the cause
  3. Ask for help whenever you want it
  4. Help others whenever you can (even if they don’t ask for it)
  5. Take time off to do something that inspires, excites and energizes you

Everyone is expected to follow these rules and everyone is expected to hold the others accountable to them. Afterall, if we didn't follow the rules... there'd be chaos.

7.3.2012, 9:59

Everyone is an exception. Let's try and catch each other.

21.2.2012, 8:46

Finish your Beer

19.2.2012, 16:09

Zweites Eichhorn 2011 by michelo-ud

michelo-ud.ch

11.2.2012, 17:22

I believe I know what is true, but I know I don't know what is real.

Nuff said.

8.2.2012, 20:10

O Freedom by Billy Bragg

23.1.2012, 22:54

Hochdemokratie

Deutsche Übersetzung der Texte The Foundation of Democracy und The Three Pillars of Democracy aus dem Englischen:

Das Fundament der Demokratie

Im Zusammenhang mit den Bewegungen des arabischen Frühlings, Los Indignados und Occupy Wall Street wurde rund um die Welt in letzter Zeit häufig mehr direkte Demokratie gefordert. Da stellt sich die Frage, wie direkte Demokratie praktisch funktionieren kann, nicht nur auf lokaler, sondern auch auf nationaler und internationaler Ebene. Nach allgemeiner Auffassung könnte die elektronische Stimmabgabe hier das Patentrezept sein. Jedoch ist es nicht nur fraglich, in wie fern der elektronischen Stimmabgabe getraut werden kann sobald es sich um geheime Stimmabgabe handeln soll, sondern es stellen sich noch viele andere Herausforderungen, damit direkte Demokratie in dieser Grössenordnung funktionieren kann, über die blosse Effizienz des Stimmenzählens hinaus.

In der Schweiz hat die direkte Demokratie eine lange Tradition, mit einzelnen Wurzeln die über 1000 Jahre zurück reichen. In den letzten 20 Jahren hat sich das Forum für direkte Demokratie für die Erhaltung dieser Aspekte des politischen Systems der Schweiz eingesetzt und ist die einzige mitte-links Gruppierung, die einem möglichen EU oder EWR Beitritt aus direkt-demokratischer, ökologischer und sozialer Argumentation klar kritisch gegenübersteht. Nach diversen Diskussionen die ich über die letzten Jahre mit anderen Mitgliedern des Forums für direkte Demokratie geführt habe, möchte ich hier einige Gedanken zu zusätzlichen institutionellen Konzepten formulieren, welche die moderne Demokratie in der Schweiz meiner Meinung nach hervorgebracht hat. Darauf basierend, mache ich einen Vorschlag, in welche Richtung unser politisches System weiterentwickelt werden könnte. Aspekte die gegebenenfalls beim Versuch andernorts in der Welt mehr direkte Demokratie einzuführen von Anfang an in Betracht gezogen werden können. Daher ist was ich hier beschreibe eine Mischung des aktuellen Status Quo mit dem was meiner Meinung nach relativ leicht erreichbar wäre.

Souveränität und Subsidiarität

Wer die Regeln macht und durchsetzt ist souverän. Mit direkter Demokratie werden die legislativen Entscheidungen, die Regeln, vom Volk fürs Volk gemacht.

Die Personen, die durch die Regeln betroffen sind, sollten auch entscheiden, welche Regeln in der entsprechenden Gruppe definiert werden. Regeln welche nur eine kleine Gruppe betreffen, sollten auch mittels Konsensfindung in dieser kleinen Gruppe ausgearbeitet werden. Für Gesetze die auf eine grössere Gruppe Auswirkungen haben, muss der Konsens auch in dieser grösseren Gruppe entwickelt werden. Darin liegt das Wesentliche des Subsidiaritätsprinzips, gemäss welchem die Kompetenzen immer bei den möglichst dezentralisierten Entitäten sein soll und die mehr zentralisierten Entitäten die dezentraleren in erster Linie unterstützen sollen.

Kompetenzen von einer zentralisierten an mehr dezentralisierte Entitäten zu verteilen, macht Subsidiarität zur Farce, da dies schlussendlich zentralisierte Entscheidungsgewalt bedeutet. Wenn die Entscheidungsgewalt auf der dezentralisiertest möglichen Ebene sein soll, wie dies das Subsidiaritätsprinzip verlangt, dann können die Kompetenzen nicht selektiv von einer Zentrale delegiert werden. Stattdessen müssen die Kompetenzen selektiv von der dezentralsten Ebene an zentralisiertere delegiert werden.

Mit anderen Worten, das Volk ist nur frei in einem souveränen Staat, wenn diese Souveränität bedingungslos an die Individuen des Volks delegiert wird und diese einen Konsens pflegen, welche Kompetenzen sie an die Gemeinden abgeben denen sie angehören. Die Gemeinden delegieren wiederum gewisse Kompetenzen an grössere Entitäten und an den Staat, welcher somit nur existiert weil dies dem Willen des Volkes entspricht. Die einfache Motivation der Individuen Kompetenzen an diese Entitäten zu delegieren, entsteht durch die damit gewonnene Sicherheit in der Form von Solidarität und Nachhaltigkeit.

Der Staat als rein abstraktes Konzept

Mit der Delegation der Souveränität an das Volk existiert der Staat nur noch als abstraktes Konzept gegenüber der Aussenwelt. Der Staat ist die Entität, die aus der Perspektive von externen Kräften die Souveränität über ein bestimmtes Territorium hat. Wird die Souveränität an das Volk delegiert, so existiert der Staat nur noch als die konzeptionelle Grenze von wo aus die Souveränität delegiert wird. Das heisst, wären alle Menschen in der Welt souverän, so gäbe es tatsächlich keinen Staat.

Freie Mitgliedschaft bei mehreren Gemeinden

Gemeinden sind nicht unbedingt immer durch ein spezifisches geographisches Territorium definiert. Mehrere Gemeinden können die Zuständigkeit für ein bestimmtes Gebiet teilen oder unterschiedliche Zuständigkeiten im gleichen Territorium haben, oder sogar gar nicht an ein bestimmtes Territorium gebunden sein. In jedem Fall sollten Individuen effektiv frei sein, jeder Gemeinde praktisch ohne Bedingungen als gleichberechtigtes Mitglied beizutreten.

Demokratie ist inkompatibel mit zentralisierter militärischer Macht

Regeln mögen bedeutungslos sein wenn sie nicht durchgesetzt werden können, aber wesentlich wichtiger ist, dass die Abwesenheit einer Regel ebenso bedeutungslos ist, wenn deren Durchsetzung nicht verhindert werden kann. Während das Volk in beschränktem Masse vielleicht die Durchsetzung von Regeln delegieren kann, muss sich das Volk immer selber gegen die ungerechtfertigte Durchsetzung von Regeln wehren können. Effektiv bedeutet dies dass jegliche polizeiliche und militärische Gewalt so dezentralisiert organisiert sein muss, wie die politischen Entscheidungsprozesse. Um souverän zu sein, muss das Volk immer ausreichend dissuasive Gewalt haben, um potentiellen Unterdrückungsversuchen zu widerstehen.

Die drei Säulen der Demokratie

Direkte Demokratie: Erteilung von Mandat und Veto durch das Volk

Auf Grund der Art wie die Souveränität an das Volk delegiert ist und wie dieses Kompetenzen nach dem Subsidiaritätsprinzip an seine Gemeinden und grösseren Entitäten delegiert, wird die direkte Demokratie zu einer Art Versicherungspolice. Jede Entität die vom Volk Kompetenzen erhält, muss diese Versicherungspolice gewähren, um zu garantieren die Kompetenzen nicht missbrauchen zu können.

Direkte Demokratie stellt dem Volk nur ein grobes Werkzeug zur Verfügung, die Richtung der Politik zu korrigieren und sie zu beaufsichtigen. Die direkte Demokratie bietet dem Volk aber weder genügend feine Kontrolle über die grosse Menge der laufenden legislativen Arbeit, noch sorgt sie für ausreichende Diskussion der Vorlagen während der Entwurfsphase von neuen Gesetzen.

Repräsentative Demokratie: Das meritokratische Sekretariat des Volkes

Der Berg an Arbeit der heutzutage zum legislativen Prozess gehört, muss vom Volk an eine Gruppe von freiwilligen delegiert werden können, welche bereit sind mit der erforderlichen Hingabe an legislativen Entwürfen zu arbeiten und die Tätigkeiten der Exekutive zu kontrollieren. Das ist die Rolle der repräsentativen Demokratie. Das Volk wählt nach meritokratischen Kriterien diese Repräsentanten, mit dem Ziel möglichst hoher Effizienz und der Absicht sich bestmöglich vertreten zu sehen. In sofern dass die Repräsentanten die Legislativen Entwürfe nicht selber erstellen, selektieren und kontrollieren sie diesbezüglich diese Arbeiten der Exekutive.

Auf diese Art kann das Volk bestimmte Personen beauftragen, sich intensiv in die Entwicklung und Anwendung der Regeln der Gesellschaft einzubringen, was eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt. In ein direkt-demokratisches System integriert wie ich es hier beschreibe, wird die repräsentative Demokratie so zu einem Sandkasten für charismatische Führungspersönlichkeiten und Technokraten, in dem sie Gelegenheit haben sich positiv einzubringen, ohne Schaden verursachen zu können. Der repräsentative Aspekt der Demokratie ist somit wichtig, hat aber relativ wenig tatsächliche politische Macht. In einem gewissen Sinn, handelt es sich lediglich um notwendige administrative Unterstützung der direkt- und partizipativ-demokratischen Aspekte.

Partizipative Demokratie: Die kollektive Weisheit des Volkes

Wenn direkte Demokratie in einer Grössenordnung angewendet werden soll, in der sich die einzelnen Personen nicht mehr gemeinsam treffen können um die Vorlagen zu besprechen und abzustimmen, dann kann direkte Demokratie nur innerhalb eines Rahmens funktionieren, welcher bereits in den frühen Phasen des Entwurfs von neuen Vorlagen eine Diskussion in der breiten Öffentlichkeit sicherstellt. Die verschiedenen in der Gesellschaft vorhandenen Meinungen müssen bei der weiteren Ausarbeitung der Vorlage berücksichtigt werden, bevor diese von der Legislative verabschiedet wird, da andernfalls gegen jede Vorlage irgendeine Minderheitengruppe das Referendum ergreifen würde. Mit der Möglichkeit Unterschriften gegen Vorlagen zu sammeln und eine Abstimmung durch das Volk zu verlangen, werden auch relativ kleine Minderheiten in die Lage versetzt, Vorlagen zu blockieren. Oft gelingt es Minderheiten die Solidarität und Sympathie einer Mehrheit von denjenigen für sich zu gewinnen, die effektiv an der Abstimmung teilnehmen, und die Vorlage so zu Fall zu bringen. Die direkte Demokratie erfordert ein gut abgestimmtes politisches System, welches die Vorlagen in der Entwurfsphase in Richtung eines fein polierten Konsenses steuert, um qualifizierte Minderheiten von der Nutzung ihres de facto Veto-Rechtes abzuhalten.

Mit anderen Worten, wenn die Ansicht von Minderheiten nicht in der Ausarbeitung der Vorlagen berücksichtigt wird, dann wird die Vorlage sich wahrscheinlich durch ein Veto des Volkes in Luft auflösen, nachdem sie erfolgreich durch den gesamten legislativen Prozess von Regierung, Verwaltung, Kommissionen und beiden Kammern des Parlamentes hindurchgegangen ist. Diese Gefahr, welche möglicherweise jahrelange Arbeit zerstören kann, zwingt den legislativen Prozess, alle Anstrengungen zu unternehmen, aufmerksam auf die verschiedenen Meinungen im Volk zu hören und vorsichtig alle Minderheitenansichten zu berücksichtigen. Ohne eine derartige Praxis würden die direkt-demokratischen Mechanismen das gesamte System lähmen und zum Stillstand bringen. Durch diesen Zwang zur Beteiligung von Minderheiten in den schon frühen Phasen, wird die direkte Demokratie zum Katalysator der partizipativen Demokratie. Die Geschichte des Vernehmlassungsverfahrens in der Schweiz illustriert dies besonders gut.

Das Vernehmlassungsverfahren

Relativ zur langen Tradition der Demokratie in der Schweiz, hat sich der Aspekt des Vernehmlassungsverfahren erst in der jüngsten Geschichte herausgebildet. Es könnte jedoch zur wichtigsten Säule der Demokratie werden, mit den anderen beiden, repräsentative und direkte Demokratie, lediglich zuständig für die nötige Effizienz und Kontrolle.

Die Gefahr dass ein neues Gesetz durch ein Referendum zu Fall gebracht wird, nachdem es durch die Legislative in einem jahrelangen Prozess vorbereitet und verabschiedet worden war, zwang die legislativen Instanzen im 20. Jahrhundert immer häufiger dazu, im frühen Stadium von Vorlagen die Meinung der verschiedensten Minderheiten einzuholen. Entwürfe wurden den Interessengruppen unterbreitet und deren Kritik in der weiteren Bearbeitung berücksichtigt, um einem möglichen Referendum entgegenzuwirken oder um die Chancen der Vorlage zu erhöhen, bei einer Volksabstimmung zu bestehen. Dieser Prozess wurde bekannt als das "Vernehmlassungsverfahren" und wurde bereits vor vielen Jahrzehnten zur regelmässigen Praxis, bevor es dafür zwingende gesetzliche Grundlagen gab.

Zum Ende des 20. Jahrhunderts wurde die Schweizerische Bundesverfassung überarbeitet, um sie sprachlich modern und der aktuellen rechtlichen Praxis angepasst zu formulieren, ohne die Absichten des Textes zu verändern. Als Teil dieser Totalrevision, über welche 1999 vom Volk abgestimmt wurde und die seit dem 1. Januar 2000 in Kraft ist, wurde das Vernehmlassungsverfahren in den Verfassungstext aufgenommen: "Art. 147 Vernehmlassungsverfahren: Die Kantone, die politischen Parteien und die interessierten Kreise werden bei der Vorbereitung wichtiger Erlasse und anderer Vorhaben von grosser Tragweite sowie bei wichtigen völkerrechtlichen Verträgen zur Stellungnahme eingeladen."

Seit 2005, als ein entsprechendes neues Gesetz und Verordnungen in Kraft traten, sind die Entwürfe und erläuternden Experten-Dokumente von Vorlagen faktisch öffentlich zugänglich zu machen und alle Interessierte sind eingeladen, im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens ihre Kritik und Anregungen einzubringen.

Somit bietet das Vernehmlassungsverfahren eine ideale Plattform um das politische System der Schweiz mit ausgereiften, partizipativ-demokratischen Elementen zu erweitern, mit innovativen Ideen zu experimentieren und so das System der drei Säulen der Demokratie zu stärken.

Drei Säulen, für skalierbare, deliberative Demokratie

Direkte Demokratie, repräsentative Demokratie und partizipative Demokratie bilden zusammen ein ausbalanciertes und skalierbares System deliberativer Demokratie. Direkte Demokratie sorgt für die nötige Kontrolle, repräsentative Demokratie für die nötige Effizienz und die partizipative Demokratie sorgt für die Qualität der Resultate. Während die anderen beiden Säulen der Demokratie vorsichtig und genau gestaltet und gehandhabt werden müssen, bietet der Bereich der partizipativen Säule mehr Freiheit für Experimente und kann laufend angepasst und auf verschiedene Weise organisiert werden.

Auf Grund der dezentralisierten Struktur und Stabilität, bietet ein derartiges System viele Möglichkeiten für Innovationen, mit lokalen Experimenten basierend auf neuen Ideen, dem breiten Adaptieren von guten Ideen und dem Absorbieren von Fehlern und dem Lernen der entsprechenden Lektionen.

Offene Standards

Das politische Klima welches auf diesem Fundament entsteht, hat wesentliche Ähnlichkeiten zu den bewährten Praktiken, die sich in den letzten Jahrzehnten in der Open Source Software Community herausgebildet haben.

Während Regeln der verschiedenen Gemeinden und unterschiedlichen Regionalen Stufen miteinander koordiniert und harmonisiert werden müssen, so dass sie koexistieren können, sind die verschiedenen Entitäten grundsätzlich völlig frei und können ihre eigenen Ideen implementieren und nach ihrer eigenen Façon glücklich werden, ohne jegliche Einmischung einer zentralistischen Macht.

In dem Grad in dem die verschiedenen Regeln (oder deren Nichtvorhandensein) zueinander kompatibel sein müssen, müssen diese in den Gemeinden, zwischen den Gemeinden und zwischen den weiteren betroffenen Entitäten ausgehandelt werden. Dieser Harmonisierungsprozess zwischen den verschiedenen Entitäten wird eine Vielzahl von Konsensen produzieren, welche faktisch zu einer Sammlung von offenen Standards werden, welche auf einer bestimmten Ebene entwickelt wurden und welche verfügbar sind um von lokaleren Entitäten adaptiert zu werden.

Die Einlösung des Versprechens der Demokratie

Was ich hier beschrieben habe ist keine Raketenwissenschaft und erfordert keine Zauberei. Viel von dem Beschriebenen ist entweder bereits Praxis bis zu einem gewissen Grad oder ist im Selbstverständnis vieler politischer Systeme implizit vorhanden. Im Falle der Schweiz, auf Grund der Art und Weise wie Tradition und Ideale der alten Eidgenossenschaft im 19. Jahrhundert dem Schweizer Volk "verkauft" wurden, um es für die Vision der modernen Eidgenossenschaft zu gewinnen, in anderen Regionen der Welt einfach durch das Versprechen, dass mit der Demokratie die Politik für das Volk und durch das Volk gemacht wird.

Weiterentwicklung des politischen Systems der Schweiz

Insbesondere in der Schweiz würde nicht viel mehr benötigt als eine Konkretisierung des bereits bestehenden Systems, indem de facto vorhandene Aspekte rechtlich verbindlich gemacht werden. Vor allem das Vernehmlassungsverfahren bietet ideale Voraussetzungen, um mit verschiedenen Ideen zu experimentieren, wie die dritte Säule der partizipativen Demokratie institutionalisiert und ausgebaut werden kann. Eine Suche nach dem optimalsten Weg, die Bevölkerung direkt in den Prozess zu involvieren und die kollektive Weisheit des Volkes anzuzapfen.

Ein Aspekt stellt diesbezüglich sicherlich die Weiterentwicklung von Konzepten und Technologien für die kollektive Kommunikation im Internet dar, aber offline Treffen von Bürgern haben ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen. Gewisse Formen der Gruppenmoderation, die in der Lage sind kreative Durchbrüche zum Konsens zu fördern, lassen sich online bislang nicht reproduzieren.

Der Volksrat

Während ich seit den frühen 90er Jahren mit online Konzepten für die kollektive Kommunikation experimentiert habe, habe ich mit grossem Interesse die "offline Arbeit" von Jim Rough mitverfolgt, ursprünglich mit dem Ziel, seine "Wisdom Council"-Technik in die Internet Software zu integrieren. Inzwischen denke ich aber, dass seine Ideen direkt als wichtiges offline Element in der Form von Sessionen einer Art "Volksrat" im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens eingesetzt werden können.

In den letzten Jahren hat Manfred Hellrigl im Vorarlberg begonnen, diese Konzepte anzuwenden, im Sinne von was Jim Rough "Creative Insight Councils" nennen würde. Diese Experimente haben ermutigende Ergebnisse gezeigt. Ein weiterer Beweis, dass dieser Prozess kreative Durchbrüche erzielen kann, die den Konsens in der allgemeinen Gesellschaft reflektieren.

Für jede Session des Volksrats wäre der Ablauf so dass eine Gruppe von 12 bis 25 Bürgern zufällig selektiert und zur Teilnahme eingeladen würden. Diese Sessionen könnten eine variable Länge haben, würden aber typischerweise über zwei Tage laufen. Die dabei verwendete Moderationstechnik ist darauf ausgerichtet, eine offenherzige und aufgeschlossene Denk- und Gesprächsstimmung zu erreichen, in der von jedem einzelnen Teilnehmer alle Bedenken, Lösungsideen, Fakten und Problemstellungen gründlich gesammelt werden. Auf diese Art kann der Volksrat offen und frei seine Gedanken austauschen und erzielt Durchbrüche, in denen sich von selber weitgehend einstimmige Ergebnisse bilden. Der Volksrat formuliert anschliessend diese gemeinsamen Aussagen und präsentiert sie der Öffentlichkeit und den Medien. Wenn es sich um eine Volksratssession zu einer bestimmten Vorlage handelte, dann fliessen diese Resultate auch zurück in das laufende Vernehmlassungsverfahren.

Über die Anwendung im Vernehmlassungsverfahren hinaus, könnten auch Volksratssessionen ohne vorgegebenes Thema abgehalten werden, in denen die Teilnehmer völlig frei sind zu besprechen was auch immer sie für notwendig halten. Diese offenen Sessionen könnten regelmässig abgehalten werden, womit die öffentlichen Präsentationen der Ergebnisse der Gesellschaft laufend eine Art Spiegel vorhalten und das kollektive Bewusstsein fördern würde.

Auf der grundlegensten Ebene entstünde mit dem Volksrat eine Art Konsensfabrik. Volksratssessionen könnten zum Beispiel an sich laufend entwickelnden Entwürfen einer Totalrevision der Verfassung arbeiten. Davon könnten einzelne Elemente oder gesamte Entwürfe als Initiativen umgesetzt werden. Eine ewige Revolution.

---

Falls das Eine oder Andere des hier beschriebenen interessant klingt oder Interesse an der Mitarbeit bei der Umsetzung in der Schweiz besteht, oder um Ideen auszutauschen im Zusammenhang mit ähnlichen Entwicklungen anderswo in der Welt, bitte kontaktiert mich oder tragt euch einfach in diese Mailing-Liste ein.

http://direct-democracy.ch/stories/176/
http://direct-democracy.ch/stories/175/

19.12.2011, 19:19

>>> Bradley Manning by Cass McCombs

> The Foundation of Democracy
> The Three Pillars of Democracy
> Will Not Follow by Gringo Star
> Hydrogen production from inexhaustible supplies of fresh and salt water using microbial reverse-electrodialysis electrolysis cells
> Fortschritt statt schildbürgerliches Wachstum
> Consensus & Direct Democracy @ Occupy Everything
> Libertär, EU-kritisch, ökologisch, sozial
> The Creative Cloud, Elasticity, Touch and Context
> Privacy is only needed to the extent that society is malfunctioning.
> Antwort auf offenen Brief von Tobias Sennhauser
> Evolution is not about the survival of the fittest, it is about the optimization of the synergies.
> New GPB-DA Poster (and Logo) for the Federal Elections 2011
> Here's to the crazy ones!
> How To Design A Good API and Why it Matters
> Die Grünen sind die liberalsten
> Ralph Nader, Dennis Kucinich, Ron Paul
> 25th Fête de la Lune Noire
> Switzerland is Not a Nation - it is a Philosophy
> Damn Love Song by Amy LaVere
> Re: parteifrei.ch
> RingoJS 0.8.0 is out!
> Strength in Numbers by Colin Scallan
> This Painting is Not Available in Your Country
> Adobe Digital Enterprise Platform
> Customer Experience Management
> Not becoming part of the problem when trying to be part of the solution
> What's Next California
> The Data Liberation Front
> The Definition of Love
> Paradise with Side Effects
> Permaculture - A Quiet Revolution
> Storm Song by Smoke Fairies
> bumblebee
> Best Music, News, and More is Back!
> Christiana Bike gone missing in Basel
> Newark Peace Education Panel
> Wishful thinking is the mother of all progress
> AIR is to apps as PDF is to docs
> Everything is either simple or flawed
> Canada, please evolve
> Piledriver Waltz by Alex Turner
> Blue Tip by The Cars
> Re: Administrivia
> Madame Trudeaux by KT Tunstall
> Powerful stroke of insight
> How to Save the World, Fast and Easy
> Think before teaching young dogs old tricks
> It Hurts Me Too by First Aid Kit
> Asmaa Mahfouz starting a revolution
> No more White Stripes
> Could uprisings in Egypt and the Arab world produce a 'Muslim Gandhi'?
> The decision to store data in a database is usually a case of premature optimization
> Cablecom baffled by service interruptions
> Fixing the Future
> Please Take by Wire
> Software Engineering
> So Long, Larry King Live
> WikiLeaks moves to Switzerland
> Making Antimatter where the Web was born
> Which system setting, Mr. Citrix?
> Daniel Ellsberg on Wikileaks
> Unconditional Responsibility meets Total Compassion
> Peaceful Valley Boulevard and Rumblin
> Order is an addictive illusion
> Ringo Release 0.6
> Predictions of an ugly IPv4-to-IPv6 transition
> Link Love for Javascript
> Bungee jumps for all congressman, free!, no strings attached
> Restrepo
> Open source Facebook replacement Diaspora drops first alpha
> Angry World by Neil Young
> Faked web browsing
> Nice comparison of Ringo and Node
> Erbix CommonJS soft-coding engine
> The Paul Allen Suit
> Web services should be both federated and extensible
> Reality is an onion, and depending on how deep you think, it may seem to contradict itself
> Oh No! by Marina And The Diamonds
> If there is anything supernatural, it is humanity itself
> Lila Luftschloss
> We have the world we want
> CoffeeScript, underscore.coffee and underscore.js
> Brendan Eich on Proxies, Modules and other Proposals and Strawman
> confederate?
> Good for Adobe, Good for Day, Good for the Ecosystem
> Will Adobe see the light (of Day)?
> What's Up Doc? by Carbon/Silicon
> How creativity occurs
> RingoJS vs NodeJS
> Sweet People by Alyosha
> RingoJS 0.5 released
> Your Personal Religion by Sophie Hunger
> Lost and Found by Steve Mason
> RhinoJS
> Server-Side Javascript since... way back: RingoJS!
> Modules, Proxies, and Ephemeron Tables
> Helma 1.7.0 has escaped its stealth existence
> The Moon And The Sky by Sade
> Written In Reverse by Spoon
> Keep Cool My Babies!
> Module system strawpersons
> You find what you google for.
> Move your money - It's a Wonderful Life
> ServerJS - Brewing The Perfect Storm
> While society must do things the right way, its people must find ways to do the right thing
> CommonJS effort sets JavaScript on path for world domination
> ServerJS - putting Javascript to work on the *other* side
> Eating healthier would safe the planet
> JVM Web Framework Smackdown
> Before implementing a solution to a problem, always search for a workaround, because the workaround is often better than the original solution
> If they are not ready for what they need, give them the backbone for their future baby steps
> Been there, but haven't done that
> Unus Pro Omnibus - Omnes Pro Uno
> Hang You From the Heavens by The Dead Weather
> Web-based editing of sandboxed server-side javascript apps
> PubSubHub against spam and walled gardens
> CometD at a glance
> Be part of the solution, not part of the problem
> Get Around by Neil Young
> Surrender by Cheap Trick
> A car has nothing to do with a carpet
> ES5 Candidate Specification
> ReverseHttp and RelayHttp
> The best solution is that one isn't needed
> New Eclipse Helma plugin project
> Is the Bespin web-based code editor the ideal future ServerJS IDE?
> Server-Side Javascript Standard Library
> First Soleil on Mont-Soleil
> Rhinola 0.8 - Server JS reduced to the minimum
> Helma turns 1.6.3
> Helma 1.6.3-rc3 ready for testing
> Helma 1.6.3 Release Candidate 2
> Release Candidate 1 of Helma 1.6.3
> Helma at the 2008 OpenExpo in Zurich
> Large Hadron Collider
> Ecmascript Harmony
> The A-Z of Programming Languages jumps to Javascript
> Fresh Javascript IDE in Ganymede Eclipse release
> Helma at the Linuxwochen in Linz
> Brendan on the state of Javascript evolution
> Stuff by George Carlin
> Is AppleScript done?
> ES4 Draft 1 and ES3.1 Draft 1
> Want ES4 in Helma today?
> SquirrelFish!
> Permaculture 101
> ES4 comes to IE via Screaming Monkey
> Apple's position on ECMAScript 4 proposals
> Helma Meeting Spring 2008
> Attila Szegedi about Rhino, Helma and Server-Side Javascript, and scripting on the JVM in general
> Helma 1.6.2 ready to download
> Larry Lessig's case for creative freedom
> Earthlings - Can you face the truth?
> The Story of Stuff
> A Quick Start to Hello World
> The Overlooked Power of Javascript
> Adobe's position on ES4 features, plus the Flex 3 SDK source code is now available under the MPL
> Solar cell directly splits water for hydrogen
> Asynchronous Beer and Geeking and other opportunities to talk about Helma, Rhino and Javascript on the server-side
> Openmocha and Jhino updated to 0.8
> Even more Server-side Javascript with Jaxer
> e4xd and jhino - javascript server-side soft-coding
> Additional Filename Conventions
> Update to Helma 1.6.1
> Netscape, the browser, to live one more month
> Heavyweight Champion of the World by Reverend and the Makers
> SimpleDB vs CouchDB
> Nuclear plants in Switzerland are modern Orgetorixism
> Helma powered AppJet - Takeoff!
> CouchDB for Helma
> Bubble bursting friendship bracelets
> Evolving ES4 as the universal scripting language
> Helmablog and an article in Linux Pro Magazine
> More praise for Helma
> Javascript as Universal Scripting Language
> So, what's up with World Radio Switzerland?
> Helma Conspiracy Theory
> JSONPath and CouchDB
> Hold the whole program in your head, and you can manipulate it at will
> Keeping track of localhost:8080
> Rhino 1.6R6 with E4X fix and patches for Helma
> Helma 1.6 is ready!
> Junction brings Rhino on Rails to Helma
> Javascript for Java programmers
> The server-side advantage
> John Resig on Javascript as a language
> Rhino on Rails
> Release Candidate 3 of Helma 1.6.0
> ECMAScript 4 Reference Implementation
> Antville Summer Of Code 2007
> Helma 1.6.0-rc2
> Using H2 with Helma
> Helma warped around existing db schemas
> Rocket the Super Rabbit
> Bootstrap is out of the bag
> The last mention of Microsoft
> Helma 1.6.0-rc1
> Introducing Planet Helma
> Helma ante portas
> Fixing Javascript inheritance
> Shutdown-Day the Helma way
> Upcoming Helma 1.6, new reference docs and IRC channel
> Making Higgs where the Web was born
> Jala for Helma
> See you at Lift'07
> More on Javascript Inheritance
> Mocha Inheritance
> Helma 1.5.3
> Fresh Rhino on Safari
> Truly Hooverphonic!
> Helma 1.5.2
> RFC 4329 application-ecmascript
> Helma 1.5.1 ready to download
> Aptana - Eclipse reincarnated as a Javascript IDE
> Building the Conversational Web
> Drosera steps in to debug Safari
> Helma 1.5.0 has been released!
> Helma 1.5 RC2 is ready
> Helma 1.5.0 Release Candidate 1 available for download
> FreeBSD Jails the brand new easy way
> Javascript 2 and the Future of the Web
> Frodo takes on chapter 3
> No Rough Cut :-(
> Welcome to Helma!
> 40th Montreux Jazz Festival
> trackAllComments
> Rails' greatest contribution
> Consensus vs Direct Democracy
> A candidate for CSCSJS or a Mocha Fetchlet
> A (Re)-Introduction to JavaScript
> coComment Roundup
> Track your comments
> Sketching image queries and reinventing email
> ECMAScript - The Switzerland of development environments
> I love E4X
> Tutorial D, Industrial D and the relational model
> Stop bashing Java
> E4X Mocha Objects
> Logging and other antimatters
> Stronger types in Javascript 2
> Javascript Diagnosis & Testing
> Homo Oxymora
> Yeah, why not Javascript?
> Moving beyond Java
> Spidermonkey Javascript 1.5 finally final
> Helma Trivia
> Finding Java Packages
> JSEclipse Javascript plug-in for Eclipse
> Catching up to Continuations
> Mighty and Beastie Licenses
> Tasting the OpenMocha Console
> "Who am I?", asks Helma
> Savety vs Freedom and other recent ramblings
> Mont-Soleil Open Air Lineup
> Rhinola - Mocha reduced to the minimum
> OpenMocha 0.6 available for download
> E4X presentation by Brendan Eich
> What is Mocha?
> Do you remember Gopher?
> The current.tv disappointment
> OpenMocha Project Roadmap
> MochiKit Javascript Library
> Getting your feet wet with OpenMocha
> People flocking to see global warming
> Rails vs Struts vs Mocha
> The JavaScript Manifesto
> OpenMocha is ready for a spin
> The limits of harmonization
> Le Conseil fédéral au Mont-Soleil
> Amiga History Guide
> The people must lead the executive, control the legislature and be the military
> Copyback License
> Looking at FreeBSD 6 and Beyond
> Qualified Minority Veto
> The Doom of Representative Democracy
> Violence in a real democracy
> Concordance and Subsidiarity
> Wrapping Aspects around Mocha Objects?
> Future of Javascript Roadmap
> Baby steps towards Javascript heaven
> Mac OS X spreading like wildfire
> Trois petits filous à Faoug
> Jackrabbit JSR 170
> Rich components for HTML 5
> More Java Harmony
> Mac goes Intel
> Google goes Rumantsch
> Oxymoronic Swiss-EU relations
> Rico and Prototype Javascript libraries
> Paul Klee - An intangible man and artist
> Incrementalism in the Mozilla roadmap
> Mocha multi-threading
> Moving towards OpenMocha
> Google goes Portal
> What Bush doesn't get
> Unique and limited window of opportunity
> Persisting Client-side Errors to your Server
> Dive Into Greasemonkey
> Brown bears knock on Switzerland's door
> The experience to make what people want
> "Just" use HTTP
> Yes, what is gather?
> A Free Song for Every Swiss Citizen
> Java in Harmony
> Jan getting carried away
> Evil Google Web Accelerator?
> JSON.stringify and JSON.parse
> Ajax for Java
> The launching of launchd
> Timeless RSS
> Kupu
> SNIFE goes Victorinox
> AJAX is everywhere
> Papa Ratzi
> How Software Patents Work
> Ten good practices for writing Javascript
> Free-trade accord with japan edges closer
> Mocha at a glance
> Adobe acquires Macromedia
> Safari 1.3
> View complexity is usually higher than model complexity
> Free Trade Neutrality
> SQL for Java Objects
> Security Bypass
> Exactly 1111111111 seconds
> Kurt goes Chopper
> Choosing a Java scripting language
> Spamalot's will get spammed a lot
> The visual Rhino debugger
> The Unix wars
> EU-Council adopts software patent directive
> FreeBSD baby step "1j"
> Never trust a man who can count to 1024 on his fingers
> Visiting the world's smallest city
> Finally some non-MS, non-nonsense SPF news
> Swiss cows banned from eating grass
> Ludivines, the "Green Fairy" of absinthe
> First Look At Solaris 10
> EU Commission Declines Patent Debate Restart
> Alan Kay's wisdom guiding the OpenLaszlo roadmap towards Mocha?
> 1 Kilo
> Re: FreeBSD logo design competition
> Schweizer Sagen
> Europas Eidgenossen
> Art Nouveau La Chaux-de-Fonds 2005-2006
> XMLHttpRequest glory
> The Beastie Silhouette
> The Number One Nightmare
> Safe and Idempotent Methods such as HEAD and TRACE
> Sorry, you have been verizoned.
> Daemons and Pixies and Fairies, Oh My!
> Sentient life forms as MIME-attachments: RFC 1437
> Anno 2004: CZV
> Web Developer Extension for Firefox
> Refactoring until nothing is left
> Brendan, never tired of providing Javascript support
> Catching XP in just 20 Minutes
> Designing the Star User Interface
> Rhino, Mono, IKVM. Or: JavaScript the hard way
> Re: SCO
> Judo
> Convergence on abstraction and on browser-based Console evaluation
> Today found out that inifinite uptimes are still an oxymoron
> New aspects of woven apps
> Original Contribution License (OCL) 1.0
> Unified SPF: a grand unified theory of MARID
> BSD is designed. Linux is grown.
> 5 vor 12 bei 10 vor 10
> Mocha vs Helma?
> Schattenwahrheit: Coup d'etat underway against the Cheney Circle?
> Abschluss Bilaterale II Schweiz-EU
> From Adam Smith to Open Source
> Linux - the desktop for the rest of them
> Big Bang
> Leaky Hop Objects
> Return Path Rewriting (RPR) - Mail Forwarding in the Spam Age
> Microsoft Discloses Huge Number Of Windows Vulnerabilties
> Steuerungsabgabe statt Steuern
> Anno 2003: deployZone
> The war against terror
> The war against terror (continued)
> The relativity of Apple's market share
> Are humans animals?
> Server-side Javascript
> Democracy Now!
> The Cluetrain Manifesto
> Anno 1999: Der Oberhasler
> Anno 1998: volksrat.ch
> Fan traces "lost" singer Rodriguez
> Anno 1998: crossnet
> Think different
> The right time to buy Apple stock
> Geschwindigkeit vs Umdrehungszahl
> Anno 1997: Xmedia
> "The meaning of life is to improve the quality of all life"
> Cute Barristas at Peet's Coffee
> Anno 1996: CZV
> Alternative 1995
> BZ Internet Cafe
> Xjournal
> How do I set a DEFAULT HTML-DOCUMENT?
> Searching Gopherspace
> Crossnet - der kollektive Intellekt der Schweiz
> Global Screen Design Services
> NEW-LIST digests
> ACTIV-L Digest
> Eternal September
> AOL expanding Internet services
> Anno 1993: Macro-micro navigator
> Freude herrscht!
> Anno 1992: Intouch i-station
> You register me in 50 states
> Anno 1991: mediacube
> Friedrich Dürrenmatt - Die Schweiz als Gefängnis
> Anno 1990: RasterOps
> Enable the Creative
> Photoshop Startup Memories and First Demo
> Anno 1989: Lambada by Kaoma
> Anno 1988: Perfect by Fairground Attraction
> Bürgerbrief
> Morgana - Selling Digital-Font based Sign-writing
> Macworld Expo 1988 Amsterdam
> Acorn Archimedes RISC Technology
> Anno 1987: Knowledge Navigator
> Anno 1986: Max Headroom in the News
> FidoNet
> Anno 1985: Amiga 1000
> Hello World on C128 in CP/M Mode
> Analog Desktop Publishing in 1984
> Anno 1982: Vic-20
> Gamchi
> Postel's Law
> The Future Is Unwritten
> Earth Mother and Fortieth Floor by Lesley Duncan
> La Linea by Osvaldo Cavandoli
> California by Joni Mitchell
> Supplement to the Whole Earth Catalog
> Neil Young
> Whole Earth Catalog
> Anno 1968: Mony Mony and People Got to Be Free
> August 28th 1968: William Buckley Vs Gore Vidal




sovereignty, subsidiarity,
solidarity and sustainability

server-side javascript

Subscribe to my newsletter:

Your email address:
The "Decentralize" Newsletter
Exchanging ideas for building a
decentralized fabric of society.
Making true democracy work on a larger
scale while decentralizing "everything",
benefiting from local diversity and
global synergies at the same time.
http://tinyletter.com/zumbrunn

Chris Zumbrunn's Mochazone
> La Décentrale Mont-Soleil
> Culture of Collaboration
> Les idées principales de l'anarchisme et la critique de l'Union Européenne
> Polymoney Workshop
> Zukunftsforum im Lorraine Quartier
> The Cryptosphere: decentralised, secure and open Web platform
> Rolling Stone: In the Belly Of The Beast
> Trends in Civic Tech
> Changelog for RingoJS 0.10
> Invitation to the 2013 "Beau-Sejour" gathering, October 25-27 in St-Imier, Switzerland
> Virtual roundtable on governance
> E-Voting: gesunde Skepsis und OpenSource ist nötig
> in-vitra Kulturen- und Kunstplattform in Biel-Bienne
> Es gibt kein Recht auf unethisches Verhalten.
> Open Air Filmvorführung in Bern am 11.8.: In Transition 2.0
> Sommerfest von Transition Bern
> Surfing Democracy November 25-26 2013
> Green Phoenix Congress, September 25-29 2013, Schweibenalp, Switzerland
> Leitideen des Anarchismus und EU-Kritik
> Nourrir la ville - Tagung für lokale und nachhaltige Strategien
> Installing Democracy
> Edward Snowden, NSA PRISM wistleblower
> Grüne NetzpolitikerInnen gegen BÜPF und NDG
> Collaborate locally, collaborate globally
> Dare to imagine: The grid that is us
> Original Black Bloc exhibited
> The means are the way
> Because *somebody* has to stand up for the people of the Internet
> Reserve Ratio, Inter-Bank Lending and Equity Ratio
> Social Capital World Forum 2013
> Art of Participatory Leadership 2013
> Zukunft säen – Vielfalt ernten
> Overview & Continuum by Planetary Collective
> Occupy Love by Velcrow Ripper
> More than Honey by Markus Imhoof
> Transition Town Bern am 25. April
> Simone Rebmann als Regierungsstatthalterin!
> Governance Futures Lab for ReConstitutional Convention
> Taste the Waste - about the worldwide destruction of food
> La Vélokaravane à Courtelary le 13.4.2013 au Toit des Saltimbanques
> Paddock cahier des charges choice creating session
> Ad-hoc Choice Creating
> Gründungsversammlung Swiss Foodcoop Genossenschaft
> Jim Rough enjoying Hiltl...
> RingoJS hits 0.9
> Souper et débat politique - Round Three
> Weltformatplakat GPB-DA, Stadtratswahlen 2012
> NEIN zum Tierseuchengesetz am 25.11.2012 - NON à la loi révisée sur les épizooties
> Participate.ch brings Dynamic Facilitation Training to Zurich, March 4-6, 2013
> Souper - Débat politique à Espace Noir
> Du 8 au 12 août, les Imériens accueilleront les anarchistes du monde entier
> St-Imier 2012 Anarchism Gathering Program
> The Transformation Project
> Empowering Public Wisdom - The Manifesto
> The Story of Change
> A Guidebook of Alternative Nows
> Albert Streichs Mittnächtler
> Declaration of Interdependence, Occupy Café and Occupy National Gathering
> Confirmation of the Higgs Boson and the Standard Model
> Plonk & Replonk
> Radical Openness
> Surfing Democracy - Dynamic Facilitation and Wisdom Councils
> From Consumers to Citizens
> Deepening Democracy Days, June 2-12, 2012
> Sophie's Choice in Bovine
> TerreVision - agriculture contractuelle
> The axis of evil runs through our dining tables
> Guggenheim by The Ting Tings
> Consensus is not something you either have or not. It is something you always have more or less of.
> Self-organisation as a powerful change agent
> Sixteen Saltines by Jack White
> Participate.ch macht Deliberative Demokratie mit Konsensforum
> International Anarchism Gathering, St-Imier 2012
> If what you are doing is not helpful, please stop doing it. Seriously.
> Out of Print: The 20th Century
> Jacob Appelbaum and National Security Agency whistleblower William Binne on growing state surveillance
> The Adobe Creative Cloud is coming!
> Working on true, bottom up subsidiarity
> Beim Denken sind Tiere auch nur Menschen
> Light Table - a new IDE concept
> Saturn Return by She Keeps Bees
> Lea & story-209 by michelo-ud
> Tim Anderson and Matthew Slater on Community Forge
> Journée: Coopératives & énergies renouvelables
> Summer 2012 will be the Woodstock of Anarchism
> Late in the Night by Heartless Bastards
> House Rules
> Everyone is an exception. Let's try and catch each other.
> Finish your Beer
> Zweites Eichhorn 2011 by michelo-ud
> I believe I know what is true, but I know I don't know what is real.
> O Freedom by Billy Bragg
> Hochdemokratie
> More >>>